Der Quild Blog

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Teile und Herrsche – Warum die Menschheit mit aller Kraft GETEILT WIRD!

Teile und Herrsche - Warum die Menschheit Heute mit aller Kraft GETEILT WIRD!

Das Konzept „Teile und Herrsche" ist nichts neues! Ich schreibe diesen Beitrag heute, weil es mich schmerzt zu sehen, dass Freunde, Familie, Nachbarn, welche sich viele Jahre kennen und lieben gelernt haben, in dieser verrückten Zeit getrennt werden.

Teile und Herrsche

Noch nie habe ich dies in meinem Leben erlebt

Ich bin jetzt 51 Jahre alt. Noch nie musste ich erfahren, dass Menschen sich wegen trivialen Meinungsverschiedenheiten zu trennen drohen. 2020/2021 sind die Jahre, welche das für mich unmögliche möglich machten.

WAS PASSIERT HIER GERADE? SIEHST DU ES AUCH!

Ein unmenschlicher Plan der nicht erfolgreich sein wird/darf!

Teile und Herrsche.

Stell Dir vor, wenn da eine kleine Gruppe von Menschen in dieser Welt wäre, welche glaubt, sie müsse die Menschen „führen“ oder „kontrollieren“ um ihre Macht aufrecht zu erhalten.

Wir müssen uns vor die Augen führen, dass diese Gruppe klein ist.

Die Gruppe ist SEHR KLEIN, vielleicht 0.1% der gesamten Menschheit. Du weisst schon wen ich meine.

Sie herrschen durch die Kontrolle der Medien, der Politik, der Ausbildung, des Gesundheitswesens und des Finanzsystems.

Es ist kein Zufall! Es hat System, dass wir uns nicht mehr mit Freunden und Familie treffen dürfen.

Was fürchten sie wohl am meisten?

SIE FUERCHTEN DAS WIR ZUSAMMENSTEHEN!

  • Das wir stark und selbstbewusst sind
  • Das wir vereint sind
  • Das wir finanziell stabil und unabhängig sind
  • Das wir unsere Rechte kennen
  • Das wir vereinigt NEIN SAGEN zu Ungerechtigkeit


Was wäre deren Plan um uns manipulieren zu können?

Der Plan oder besser das System hat einen Namen. Er nennt sich „Divide and Conquer“ – in Deutsch „Teile und herrsche“.

Sie wissen sehr genau wer die Macht hat. ES SIND DIE MENSCHEN VEREINT!

Teile und herrsche hat also zum Ziel uns zu teilen, so dass wir mehr und mehr gar unsere nächsten als unsere Feinde sehen. Nur so kann eine vereinte Menschheit manipuliert und kontrolliert werden.


Unsere Welt war nie so voll mit solchen Manipulationen/Trennungen wie heute!

Ich bin fast sicher, dass Dich eine der folgenden Teilungen/Manipulation von jedem Mensch teilen könnte, welchen Du je in Deinem Leben kennen und lieben gelernt hast.


Schaue Dir Teile und Hersche mal an!

Corona gläubige gegen Corona ungläubige

Schulmedizin gegen Alternative Medizin

Masken Träger gegen nicht Masken Träger

Virologen gegen Virologen

Gesunde gegen Kranke

Junge gegen Alte

Die „Normalen“ gegen die „Verschwörung Theoretiker“

„Aufgewachte“ gegen „Schlafschafe“

„Experten“ gegen Verschwörer

Wahrheit gegen Unwahrheit

Nachrichten Schauer gegen Telegram Schauer

Katholiken gegen Islamisten gegen Buddhisten gegen …

Gläubige gegen Atheisten

Geimpfte gegen Ungeimpfte

Pro Trump gegen Anti Trump

Schwarze gegen Weisse

Rechte gegen Linke

Arbeitnehmer gegen Arbeitsgeber

Homosexuelle gegen Heterosexuelle

Veganer gegen Fleischesser

Frauen gegen Männer gegen Transgender

Chinesen gegen Amerikaner gegen Russen

Deutsche gegen die Welt


Wo kommt den TEILE UND HERRSCHE her?

Es mag am Lateinunterricht liegen, in dem wir erstmals von "divide et impera" gehört haben. Jedenfalls denken viele von uns an die alten Römer, wenn man von "Teile und Herrsche" spricht. Dabei ist die Herkunft dieser Redewendung nicht geklärt und könnte wohl genausogut Machiavelli zugeschrieben werden. 

Wenn Du mehr über das Prinzip erfahren möchtest, empfehle ich Dir den tollen Blog Beitrag von methode.de.

Oder schaue Dir den Beitrag von Daniel Ganser zu Teile und Herrsche an.

WIR SOLLTEN UNS NICHT TEILEN LASSEN!

Teile und Herrsche funktioniert nur, wenn wir mitmachen.

Lass mich Dir eine kleine Geschichte erzählen!

Es ist meine Geschichte als Weisser Mann in Kenya seit 10 Jahren.

Ich lebe nicht in der Hauptstadt Nairobi und auch nicht an der Küste in Mombasa. Ich lebe in einer kleinen Stadt im Hochland von Kenya, wo Heute nur sehr wenige Weisse leben. Es gibt ein Paar Weisse Missionare, einige Weisse Doktoren in Austausch Programmen meist aus den USA, und eine Hand voll junge Deutsche Bauern, welche ihre Erfahrung in moderner Agrikultur hier anbieten, weil sie heute hier mehr verdienen mit ihrem Wissen als in Deutschland als Junge Bauern Knechte.

Nebenbei, das war nicht immer so!

Damals gab es Quartiere in dieser Stadt mit dem Name Eldoret, in welche nur Weisse durften.

Die Weissen kamen 1903 hier hin und begannen mit ihrem Wissen über Agrikultur den Anbau von Mais und Weizen zu kultivieren. Sie kauften für ein „Butterbrot“ grosse Land Parzellen und nutzten diese mit der Hilfe der noch wenig ausgebildeten Bevölkerung.

Ich glaube es war so ca. um 1960, wo den Weissen während der Zeit des „Independence Day 1963“ nahegelegt wurde, das Land zu verlassen und ihr Land zurück zu geben.

Heute gibt es im Bezug auf diese Zeit eine Art Hassliebe, gegenüber dem Weissen Mann. Auf der einen Seite hat er viel Knowhow und somit wachsenden Wohlstand gebracht, aber leider gab es auch unschöne „Sklaverei“ und Unterdrückung in dieser Zeit.


Ich liebe das Leben hier, ich fühle mich sehr zu Hause!

Fast alle meine Freunde hier sind Schwarz. Ich bin sehr dankbar, dass ich sehr freundlich hier aufgenommen wurde. Trotzdem gibt es Wunden, welche manchmal mit Männern der älteren Generation aufklaffen. Es sind diese Männer, welche sich noch erinnern können an die Geschichten Ihrer Mütter und Väter. Einige Geschichten sind positiv andere sind sehr unschön bis grausam.

Wir sitzen zusammen in der Bar mit dem Namen „White Highlands“

Diese Bar war zu oben beschriebener Zeit, wie der Name es schon sagt, nur Weissen erlaubt. Heute bin ich da meist der einzige Weisse. In den allermeisten Fällen bin ich SEHR willkommen und integriert. In langen Gesprächen mit manchmal 5 oder 6 Männern an einem Tisch vereint, habe ich viel über Sie gelernt und Sie über mich.

Es ist genau diese Kommunikation welche Brücken baut.

Ich erfahre Ihre Schmerzen und Ihr Leid und kann auf der anderen Seite meine Meinung teilen. Sie verstehen, dass ich persönlich in einer Familie aufgewachsen bin, wo wir nie über Rasse, Farbe, Religion, Meinung, und so weiter geurteilt oder verurteilt haben.

Darum bin ich wohl heute so frei im Umgang mit allen Menschen.

Heute weiss ich, dass es mir nie an einem Gesprächspartner fehlen wird. Wenn ich da hin gehe, dauert es nie fünf Minuten, bis ich vereinigt mit einigen tollen Menschen an einem Tisch sitze. Wir schätzen und akzeptieren uns, auch wenn wir wissen, wo wir vielleicht etwas anders denken.

Es ist kein Problem, im Gegenteil, es ist eine heilende Erfahrung für alle!

Und noch eine Geschichte zum Thema „Schwarz MIT Weiss“

Neben vielen Flüchtigen Bekanntschaften, Menschen welche ich eins, zwei oder dreimal getroffen habe, konnte ich auch drei wirklich gute Freunde finden. Diese Geschichte spricht von einem davon!

Privilegiert aufgewachsen in Kenya

Mein kenianischer Freund wurde als Sohn eines Doktors in Eldoret geboren und wuchs in der Oberklasse auf. Er besuchte hier die besten schulen und konnte früh nach seinem Studium als IT-Experte nach Amerika gehen. Er ist sehr begabt und bekam fast sofort einen tollen Job bei AT&T. Er wurde bald von seinem Weissen Boss für schwierige Aufgaben ausgewählt und im ganzen Land herumgeschickt.

Als Schwarzer Mann verurteilt in Amerika

Er erzählte mir von seinen Erfahrungen als schwarzer Mann in Amerika. Er erzählte von Situationen, wo er ein Restaurant betrat und nach kurzer Zeit darauf hingewiesen wurde, dass er als Schwarzer hier nicht willkommen sei. Er musste das Lokal verlassen und wurde nicht bedient.

Er erzählte von Erfahrungen mit der Polizei, bei welchen seine Hautfarbe oder Herkunft zu grossen Problemen führte. Das kannte ich als Schweizer nicht, wo diese Trennungen herkommen und wie tief sie sitzen. Ich habe viel von Ihm gelernt, einfach durch ein offenes Gespräch.

Wir sind so anders und in vielen Dingen doch so gleich

Wenn ich die obige Liste durchlese, sind wir bei sicher ACHT der Trennungen anderer Meinungen. Wir können diese frei und manchmal auch ein bisschen provozierend debattieren.

Wir erlauben es uns gegenseitig eine andere Meinung zu haben. Aus den Ausführungen von uns beiden entsteht Verständnis oft aber keine Einigung.

Einigung ist nicht nötig, Verständnis ist genug!

Ich habe keinen anderen Freund, mit welchem unsere Ungleichheit, soviel Nähe kreiert hat. Es ist ein Zeichen von erwachsenem handeln, wenn zwei Menschen sich so duellieren können.

Oft wundern sich die anderen Menschen am Tisch, dass wir uns so duellieren und doch so nahe und verbunden erscheinen. Es ist ausserordentlich!

Wenn wir uns dann am Ende des Abends verabschieden, nehmen wir uns in den Arm und er sagt mir in sehr amerikanischer Manier und sehr liebevoll, „My Friend, you are a bad ass mother fucker“ und ich antworte „Schön Dich in meinem Leben zu haben“.

Was ich mir für alle Menschen wünsche!

Wenn wir uns in dieser Zeit manchmal nicht treffen dürfen, weil die Regierung es bestimmt hat, MACHT ES TROTZDEM!

Und wenn dies nicht geht, rufe einem Freund an, frage nach wie es geht. Wenn Ihr euch dann bei einer der TRENNUNGEN getriggert fühlt, sprecht darüber. Versucht nicht den anderen zu überzeugen, teilt einfach Eure Meinung und lasst es stehen.

Einigung ist nicht nötig, Verständnis ist genug!

Freunde und Familie sind zu wertvoll, dass eine Aussenstehende Gruppe oder die Nachrichten einen Keil durch Euch treiben kann.

Ich mache nicht mit mit bei Teile und Herrsche!

Ich freue mich auf Euren Feedback zu diesem Beitrag!

Seit lieb zu einander und verständnisvoll.

Herzlichst

Andreas Koller


PS: Falls Du zum ersten mal bei QUILD.net bist, empfehle ich Dir, Dir unser Immune Booster und EMF Schutz Produkt anzusehen.

Andreas Koller

Über den Autor

Meine Leidenschaft für das Unternehmertum begann schon früh, kurz nachdem ich meine Lehre als Hochbauzeichner in der Schweiz abgeschlossen hatte. Mich zog die neue Technologie rund um das noch neue Internet an. Dass ich seit meinem 21. Lebensjahr selbständig bin, zeigt, dass ich es liebe, eigene Entscheidungen zu treffen und wenn nötig auch mein eigenes Kreuz zu tragen. In den letzten 30 Jahren war ich an mehreren Internet- und Nicht-Internet-Startups beteiligt, meist als Gründer und Geschäftsführer, um etwas Neues zum Erfolg zu führen. Der Grund dafür? Ich mag es, Menschen für die Dinge zu begeistern, für die ich mich begeistere. Im Moment ist das Quild.net, wo wir für Taschen Quantenfelder werben, um den Gesundheitszustand zu verbessern.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>